Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

In seiner Juli-Sitzung hat der Kreistag des Landkreises Karlsruhe einstimmig den Antrag von Freien Wählern und der SPD verabschiedet, der im Rahmen der Diskussion des Haushaltes 2020 gestellt worden ist. Darin setzen sich die beiden Fraktionen für die Aufnahme von Blinden als Anspruchsberechtigte in den Fahrdienst für außergewöhnlich Gehbehinderte ein. Bisher konnten blinde Menschen diesen Dienst im Landkreisgebiet nicht nutzen, in der Stadt Karls­ ruhe aber waren  diese durch die dortige städtische Regelung einbezogen. „Um diese Un­ gleichheit zu korrigieren, haben wir gemeinsam diesen Antrag gestellt.“ so Markus Rupp als Sprecher der SPD-Fraktion. Johannes Arnold, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler er­ gänzt dazu, dass „es vor allem ein wichtiger Schritt im Sinne der Teilhabe von blinden Men­ schen am gesellschaftlichen Leben ist, wenn diese nun den Fahrdienst nutzen können.“ Beide Fraktionen waren dankbar, dass alle restlichen Mitglieder des Kreistags dem Vorschlag ein­ stimmig gefolgt sind.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels